Menu


Die DOWERT ist neben der Leerung der kombinierten Wertstoff­tonne auch für die Trennung des Inhalts in verschiedenen Materialgruppen zuständig.

kombinierte Wertstofftonne

 

Was darf rein und was nicht?

Was darf rein:

Was darf nicht rein:

  • Joghurtbecher
  • Plastik-Flaschen
  • Tuben
  • Haushaltsfolien
  • Konservendosen
  • Getränkekartons
  • Metallschüsseln
  • Gießkannen
  • Kinderspielzeug aus Kunststoff
  • Elektrogeräte
  • CDs/DVDs
  • Papier, Pappe
  • Teebeutel
  • Gartenabfälle
  • Pflaster
  • Tierstreu
  • Tapetenreste
  • Bananenschale

Wann Ihre Gelbe Tonne geleert wird, verrät Ihnen der Abfallkalender.

Unsere Behälter gibt es in folgenden Größen:

Vol.

H

B

L

120 l

100 cm

48 cm

54 cm

240 l

114 cm

58 cm

72 cm

1100 l

148 cm

137 cm

115 cm

Die Behälter können Hauseigentümer*innen im Kundenbüro der EDG, Dechenstr. 15, oder per E-Mail bestellen.

 


Gelber Sack

An einigen Grundstücken besteht nicht die Möglichkeit einen weiteren Abfallbehälter aufzustellen. Eine perfekte Alternative ist der Gelbe Sack. Über diesen können, wie bei der Wert­stoff­tonne, Leicht­ver­packungen, Kunst­stoffe und Metalle entsorgt werden.

Über die kostenlose Hotline (0800) 0800 870 oder per E-Mail können Gutscheine für die Gelben Säcke angefordert werden. Das Einlösen erfolgt an den Recyclinghöfen und im Kundenbüro der EDG Entsorgung Dortmund GmbH.

Die Standorte finden Sie unter www.edg.de.

Der Gelbe Sack umfasst 70l und wird alle 14 Tage gebührenfrei abgeholt.

Sortieranlage

Die ge­sammelten Wert­­stoffe werden bei der DOWERT in diverse Material­­grup­pen und Rest­abfälle ge­trennt. Der den Be­­treiber der dualen Systeme zu­ge­ord­nete An­teil wird an diese zur weiteren Ver­­wertung gemäß Ver­packungs­gesetz weiter­­ge­­leitet. Die Ver­wertung der übrigen Materialien und Ent­sorgung der Rest­abfälle wird durch DOWERT bzw. EDG nach den Er­forder­nissen des Kreis­lauf­wirtschafts­gesetzes ver­an­lasst.

Klimaschutz

Das Thema Klima­­schutz ist un­um­stritten ein Mega­­trend des 21. Jahr­­hun­derts. In den letzten Jahren schält sich das Thema Klima­­schutz auf allen Ebenen immer deut­licher heraus. Die Zu­­nahme der in der öffent­­lichen Wahr­­neh­mung und damit wach­s­ende Be­­deutung und Be­­schl­eunigung ist im Unter­­schied zu anderen Themen, trotz Corona, un­­ge­brochen.

Klima­schutz wird in den nächsten Jahr­­zenten be­­herr­schen­des Thema der Debatten sein. Promi­­nentes­tes Gesicht in der öffent­­­lichen Wahr­­­nehmung für das Ein­treten für Klima­­schutz ist sicher Greta Thunberg mit der Be­wegung „Fridays For Future“.

Auch durch unser per­sönliches Handeln bei der Abfall­­ent­sor­gung ist jeder von uns un­mittel­­bar mit Klima­­schutz ver­bunden und kann sich für den korrekten Um­gang bei der Wert­­stoff­­er­fas­sung und damit für Klima­­schutz ent­scheiden.

 

Bereits in den 1980er Jahren hat sich die Stadt Dortmund zum Thema Kreis­­­lauf­­­wirt­schaft und dem zu Grunde liegen­den Ge­danken - Schließen von Stoff­­­kreis­­­läufen – comitted, indem Papier und Glas­­­sam­mlung bürger­nah ein­­ge­führt wurden. Später mit der EDG kamen die „Gelbe Tonne“ und die Bio­­­tonne hin­zu. Die DOWERT GmbH wurde 2010 konkret mit dem Auf­trag Klima-/Ressourcen­­­schutz als die Ge­sell­­­schaft der Stadt ge­­gründet, die Metalle und Kunst­­stoffe aus privaten Haus­halten dem Wieder­­­einsatz zu­führt. Im Januar 2011 hat DOWERT das operative Ge­schäft be­stehend aus haus­­­halts­­­naher Sam­mlung und Sor­tierung mit an­­schließ­ender Ver­­marktung der Wert­­­stoffe auf­­ge­­nommen. Bereits 2014 wurde der Bei­trag der DOWERT zum Klima­­­schutz im Rahmen von Carbon Food­­print Analysen mit rd. 21.000 Mg p.a. an CO2 Ein­­­sparungen gut­­achter­­lich testiert.

 

Häufige Fragen

Sie haben Fragen zur Wertstofftonne oder zu den Gelben Säcken? Informieren Sie sich hier, rufen Sie uns an  (0800) 0800 870 oder schicken Sie uns einfach eine E-Mail.

Zu den FAQs